Barbara Streicher als Schmetterling

Unsere Vision für den Wissens°raum

Als Geschäftsführerin des Vereins ScienceCenter-Netzwerk werde ich immer wieder gefragt: Wohin wollt ihr mit dem Wissens°raum? Was ist eure Vision?

Von Barbara Streicher

Der erste Wissens°raum war ein Experiment. Kann das überhaupt funktionieren? Ein leeres Erdgeschoßlokal zu einer Werkstatt für Neugierige machen. Wo man einfach hereinspaziert und willkommen ist. Wo Herkunft, Alter und Wissen egal sind. Wo es nichts zu kaufen, aber viel zu entdecken gibt: eigene Lernfreude, versteckte Talente, Selbstvertrauen!

Bald war klar: Ja!

Da kommen Menschen in den Wissens°raum und haben Freude am Experimentieren, am Tüfteln, am Diskutieren über Wissenschaft und Technik. Und wenn sie gleich ums Eck wohnen, kommen sie immer wieder.

Es berührt mich, wenn ich Kinder sehe, für die der Wissens°raum ein wichtiger Ort geworden ist, wo sie sich auskennen und wo ihnen immer wieder Neues zugetraut wird. Eltern, die ihre eigene Scheu vor Wissenschaft verlieren. Lehrerinnen, die neue Talente an ihren Schülerinnen entdecken.

Dann haben wir den Wissens°raum übersiedelt – in ein anderes leerstehendes Geschäft, in ein neues Grätzel. Über die Jahre haben wir experimentiert, was es braucht, damit ein Wissens°raum funktioniert – wie der Raum, seine Umgebung und seine Betreuung am besten sein sollte.

Jetzt wissen wir viel und wollen mehr!

Es braucht nicht nur 1 Wissens°raum, sondern viele gleichzeitig. In mehreren Bezirken in Wien – ja, warum eigentlich nicht in jedem Bezirk, wie die Büchereien oder die Parkbetreuung? Und auch in den anderen Bundesländern. Damit möglichst viele Menschen die Chance haben, ganz nahe an ihrem eigenen Wohnort Wissenschaft und Technik für sich zu entdecken. Deswegen das pop-up Konzept, das immer neue leerstehende Geschäfte für einige Monate nutzt.

Jeder dieser Wissens°räume wird einzigartig sein, je nachdem wo er ist, wer ihn betreut und wer ihn gerne besucht. Denn das ist das Besondere an der Idee Wissens°raum: Er soll ein lebendiges Experiment bleiben!

Ich kann mir einen Wissens°raum vorstellen, der sich auf ein Thema spezialisiert (Klimawandel, Energie). Oder einen, der besonders für Jugendliche geeignet ist. Oder einen, wo die Besucher*innen selbst die Inhalte gestalten. Oder …

Ein Netz aus Wissens°räumen

Jedenfalls sollen die unterschiedlichen Wissens°räume miteinander in Kontakt sein, sie können Inhalte und Erfahrungen miteinander teilen. So gibt es immer etwas Neues zu entdecken!

Einen besonderen Wissens°raum in Wien wollen wir aber fix betreiben, als Herzstück.

Er soll nicht nur für die Besucher*innen zum Experimentieren offen sein, sondern in Zonen für Didaktik, Forschung und Dialog auch Menschen zusammenbringen, die darüber lernen und sich austauschen wollen, wie Wissenschaft und Technik spannend vermittelt werden können.

Zusammengefasst: Meine Vision für den Wissens°raum ist, dass er möglichst viele Menschen inspiriert!

Titelbild: Barbara Streicher vor einer Arbeit des Künstlers Michael Bachhofer im Wissens°raum, #BeAButterflyYourself, www.michaelbachhofer.com

Beitragsbilder: Marko Kovic (@markos_photography) © Wissensraum